Heilungsräuchern
Digitalis purpurea
Natur als Heilmittel
Barbara Schlosser
Naturrituale

Über mich:

Ich heiße Barbara Schlosser, geboren bin ich in Oberstdorf im Oberallgäu, seit 2017 lebe ich im Kreuzthal inmitten der geheimnisvollen Adelegg.

Beruflich bin ich Apothekerin und seit 2020 zusätzlich als Apothekerin für Lehrtätigkeit (u.a. Ernährunskunde) an der PTA-Schule (NTA) in Isny tätig.
Zusätzlich zu meinem Pharmaziestudium absolvierte ich u.a. folgende Weiterbildungen:

  • InnerWise® Coach
  • Cosmogetic Life® Coach
  • Life Coach mit Weiterbildung Naturcoaching
  • ganzheitliche Ernährungberaterin
  • Meisterkräutertherapie nach Wolfgang Schröder (Europäische Kräuterkunde nach TCM)
  • überlieferte, traditionelle und medizinischen Pflanzen- und Heilkräuterkunde (W.D. Storl, Adelheid Brunner, Adelheid Lingg, W. Schröder)
  • ursprüngliche und moderne Räucherpraktik
  • Lesen im morphischen Feld (Tatjana Magda, Tina Buchmann)
  • Ritualistik keltischer Jahreskreisfeste

 
"Meine Intension ist die ganzheitliche Arbeitsweise, die sich auf fundierte natur- und neurowissenschaftliche Grundlage stützt. Um aber nicht in einem geschlossenen und durch unseren Verstand doch sehr begrenzten System starr festzustecken, öffne ich diesen Raum, indem ich meine Intuition, Anbindung, meine innere Weisheit und meine Herzensweisheit mit einfließen lasse, und mit Hingabe und Urvertrauen durch diese wirken darf. ALLES ist möglich!"


Barbara Schlosser

Es heißt, dass unser Körper "von Natur aus" auf Gesundheit ausgerichtet ist.
"Krankheit" hat unser Körper ursprünglich nicht vorgesehen.
Erkranken wir dennoch, dann ist das i.d.R. ein Zeichen dafür, dass wir in irgendeiner Weise nicht auf unserem (Lebens-)Weg sind, wir schon zu lange irgendwo auf dem Weg Energie verloren haben. Erkennen wir unseren Irrweg nicht, macht unsere Seele uns darauf aufmerksam und spricht durch "Unpässlichkeit" mit uns.
Aus dieser Sichtweise ist die wichtigste Art der Gesundheitsvorsorge, immer mal wieder innezuhalten, und seinem Körper und dadurch seiner Seele zu lauschen, zu erkennen... und dann bewusst den Weg neu zu justieren...
- Barbara Schlosser -

Vom Huflattich (Tussilago farfara) zu erd-stern:

Nach der Pause im Heilpflanzenjahr von Allerheiligen bis mindestens Lichtmess, hat nun das Heilkräuterjahr bereits wieder seinen Anfang genommen.
Dort wo ich lebe sind die ersten Verkünder dessen, dass der Neubeginn bereits in vollem Gange ist, das Schneeglöckchen und der Huflattich.

Angelockt von den merklich kräftiger werdenden Sonnenstrahlen, lassen diese Vorfrühlings-Vertreter sich auch von den teilweise noch sehr frostigen Nächten und noch ständig hereinbrechenden kurzzeitigen Winterepisoden nicht beirren. 

Mutig bringt der Huflattich seine gelb leuchtenden Blüten, die wie kleine Sonnen oder Sterne anmuten, zum Strahlen. Widerstandsfähig, standhaft und aufrecht reckt sich dieses Wesen mit seinem robusten, schuppenartigen Stengel seinem Vorbild, der Sonne, entgegen.

Doch nicht nur die Signatur der Sonne findet man im Huflattlich. Verblüht die strahlende Sonnenblühte allmählich gegen Ende April, so ist ihre Kraft dennoch nicht erloschen, sie wandelt sich lediglich in ein nun silberfarbenes Leuchten, das das Mondlicht symbolisiert.

Das Huflattich-Wesen ist es, das mit seinen Eigenschaften wie Standhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Willenskraft, aber auch Erdung, Verwurzelung, Bodenständigkeit, sowie Orientierung und Verbindung mit dem Äther oder Kosmos, hinter dem Namen *erd-stern* verbirgt. Ist es doch wie tausend Sterne, die für uns auf Erden im Vorfrühling strahlen und von der neu aufsteigenden Lebenskraft und der in uns allen innewohnenden göttlichen Schöpferkraft verkünden.

Barbara Schlosser 

erd-stern